Naturheilkunde - Was ist das?

Das Wort Naturheilkunde bildet aus drei Teilen. “Natur”, “Heilen” und “Kunde”. Jemand der sich mit der Naturheilkunde beschäftigt, macht sich also kundig wie die Natur heilt.

Die Naturheilkunde besteht aus einer Vielfalt an unterschiedlichen Maßnahmen und Therapien, die alle dasselbe Ziel haben. Sie aktivieren und stärken die Selbstheilungskräfte des Körpers. Das kann durch Schonung oder Entlastung geschehen, aber auch durch das Setzen aktivierender Reize. Besonderes Augenmerk ist darauf zu legen, dass die Linderung der Symptome zwar eine wichtige Rolle in der Behandlung spielt, die Grundlage der Therapie aber darin besteht, die Ursache der Beschwerden zu finden und aufzulösen.

Die ganzheitliche Betrachtung des Menschen liegt hier im Fokus. Der Heilpraktiker nimmt sich i.d.R. viel Zeit für den Patienten, wodurch er im Gespräch einige wichtige Informationen erhält. Berücksichtigt wird die Beziehung zwischen den einzelnen Organen, wie auch die Verbindung der körperlichen zur seelischen Ebene, was besonders wichtig bei chronischen Erkrankungen ist. 

Es gibt viele ähnliche Begriffe die in der Naturheilkunde verwendet werden. Einige davon möchte ich hier kurz erläutern:

Naturheilverfahren

Naturheilverfahren sind medizinische Heilmethoden, die der Vorbeugung, Heilung oder Linderung von Krankheiten dienen. Sie aktivieren die selbstregulativen Kräfte des Organismus.

Ganzheitsmedizin

Die Aufgabe der ganzheitlichen Medizin ist es nicht nur organische oder psychische Störungen zu behandeln, sondern ihre Ursache zu ergründen und das Verständnis für die Zusammenhänge zu fördern.

Erfahrungsheilkunde

Die Erfahrungsheilkunde bezeichnet, die Wirksamkeit naturheilkundlicher Verfahren, die nicht mit den heute gültigen wissenschaftlichen Methoden bewiesen wurden.

Alternative Medizin

Wörtlich übersetzt “andere Medizin”. Es beschreibt das Ersetzen konventioneller Therapiemaßnahmen durch alternative , z.B. naturheilkundliche Medizin. Dies kann aufgrund möglicher Risiken nicht immer ohne Weiteres angewendet werden.

Komplementäre Medizin

Wörtlich übersetzt “ergänzende Medizin”. Hier wird die konventionelle Therapie mit naturheilkundlichen Maßnahmen ergänzt und unterstützt. Bei Ansprechen der Therapie können ggf. – unter Kontrolle – andere Medikamente stufenweise ausgeschlichen werden.

Integrative Medizin

Synomym zur Komplementärmedizin gilt hier der Leitsatz “So wenig Schulmedizin wie nötig, so viel Naturheilkunde wie möglich.” Die Präferenz zur Naturheilkunde schließt die Schulmedizin nicht aus.